Energiesparkampagne

Universität Bremen Klimaschutzagentur Energiekonsens

Change Energiesparkampagne

Pressemeldung

Klimafreunde an der Universität

Bremen, 23. Oktober. Klimaschutz, Klimawandel, Klimaanpassung – alles Begriffe, die uns tagtäglich über den Weg laufen. An der Universität werden dazu in verschiedenen Fachbereichen unterschiedliche Forschungsprojekte durchgeführt. Aber auch im täglichen Betrieb setzt sich die Universität mit der Vermeidung von CO2-Emissionen auseinander.

Am 23. Oktober startet sie eine Energiesparkampagne, bei der alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einbezogen werden sollen. Dies ist nun schon die zweite Kampagne. Während sie 2009/10 nur in drei ausgewählten Gebäuden stattgefunden hat, soll dieses Mal der gesamte Campus einbezogen werden. Gestartet wird die Kampagne mit einen Infopaket für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Zeitgleich werden flächendeckend über den Campus Poster mit unterschiedlichen Aufforderungen plakatiert. „Drück mich zum Abschied!“, „Stoßlüften bitte!“ oder „Einfach mal runterdrehen!“ – Mit diesen Parolen sollen die Universitätsangehörigen zum energiebewussten Handeln aufgefordert werden. Zu einem späteren Zeitpunkt kommen noch Schulungen, Aktionstage und eine Verlosung als Anreiz hinzu. Die Organisatoren der Kampagne rechnen mit Einsparungen von 5–8 %. Das würde nicht nur dem Klima zugutekommen, sondern auch der angespannten Haushaltslage der Universität.

Unterstützt wird die Kampagne von der gemeinnützigen Klimaschutzagentur energiekonsens, die die Universität am gleichen Tag in den Kreis der Klimafreunde aufnimmt. Mit der bereits seit 2010 erfolgreich laufenden Kampagne motiviert energiekonsens Bürger, Unternehmen und Institutionen in Bremen und Bremerhaven zu mehr Klimaschutz und zum Entdecken eigener Verbesserungsmöglichkeiten. „Ziel ist es, das Schwarze-Peter-Spiel zu beenden: Nur wenn alle gemeinsam viele, kleine Schritte machen, kann langfristig eine Abschwächung des Klimawandels erreicht werden“, sagt Martin Grocholl, Geschäftsführer von energiekonsens. Zentrales Element der Klimafreunde ist ein Klimaschutz-Versprechen, in dem individuelle Maßnahmen festgehalten werden, die die Uni in Zukunft umsetzen will: Unter anderem ist die Umstellung auf 100% Recyclingpapier und die höchste Energieeffizienzklasse bei elektrischen Geräten sowie ein ökologisches Fahrtraining geplant. Unterzeichnet hat das Versprechen Dr. Martin Mehrtens, Kanzler der Uni Bremen.

Umweltschutz findet an der Universität Bremen große Beachtung. Angefangen mit einen Forderungskatalog von Studierenden, über die Gründung des Umweltausschusses 1996, der auch heute noch in regelmäßigen Abständen tagt, bis zur Einführung eines nach EMAS zertifizierten Umweltmanagementsystem demonstriert die Universität auch in Ihren Leitlinien ihre Bemühungen zum umweltgerechten Handeln. So hat auch die Handelskammer vertreten durch Herrn Dr. Toss der Universität am 23. Oktober zum wiederholten Mal eine Registrierungsurkunde für die Aufnahmen ein das europäische EMAS – Register an die Universitätsleitung überreicht. Hier sind ausschließlich Unternehmen aufgelistet, die ein validiertes Umweltmanagement beisitzen und sich damit mit ihren Umweltleistungen öffentlich präsentieren und diese transparent machen.

Weiter Informationen:
Universität Bremen
Zentrum für Umweltforschung und nachhaltige Umwelttechnologien (UFT)
Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers
Tel. 04 21/218 -63376
E-Mail: soeve@uni-bremen.de

Das komplette Infopaket und abschaltbare Steckerleisten bekommen Sie bei Frau Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers im Raum 1170 im UFT. (Zentrum für Umweltforschung und nachhaltige Technologien (UFT), Leobener Straße, 28359 Bremen).

Infoblatt PDF
Plakat DIN A2, 3 Motive PDF